Blog-Archiv 2010
September 2010 Felix belegt im Gymnasium Neckartenzlingen den Seminarkusr “Bienenhaltung”. Nach einiger Diskussion ist klar: Am besten schaffen wir uns eigene Bienen an. Vater Dietmar denkt sich: das interessiert mich. Mal im Internet rumstöbern... das Interesse wird noch größer! Außerdem imkert es sich zu zweit besser, Felix muss ja auch irgendwann Abi machen, danach ist er vielleicht für’s Studium weg, ... Kurzum: Gründe zum Mitmachen habe ich genügend gefunden. Wir lesen uns im Internet ein. Es ist faszinierend: Jede Menge tolle Seiten und Foren (Siehe Seite Links). Wir erkennen auch schnell: 5 Imker 5 Meinungen :-) Zum Seminarkurs gehört auch die Anschaffung des Buches “Einfach Imkern” von Dr. Gerhard Liebig. Wir stellen fest: das Buch gibt es nur im Direktvertrieb vom Autor und dieser wohnt sogar auch noch bei uns im Dorf! Also: E-Mail an Dr. Liebig geschrieben. Die Lieferung kommt prompt und sogar persönlich frei Haus. Ein toller Service!
Oktober 2010 Felix ist im Seminarkurs in einer Kleingruppe, die sich auf das Thema: Berufsimkerei (in Deutschland) spezialisieren wollen. Wir überlegen uns, was wir alles anschaffen müssen. Besonders beschäftigt uns der Bienenstock, Beute genannt. Inzwischen hat sich ganz klar durchgesetzt, die Bienen in “Magazinen” zu halten. Typisch für Deutschland gibt es natürlich zig verschiedene Maße und Systeme (Dadant, DNM, Langstroth, Zander, ...) in den verschiedensten Varianten. Beuten aus Holz und aus Kunststoff. Da im Bienenseminar die Zanderbeute nach Dr. Liebig favorisiert wird, entschließen wir uns auch diese zu verwenden. Felix experimentiert schon die ganze Zeit mit Brennmaterial für einen Smoker. Diesen kaufen wir dann auch endlich.
November 2010 Am 22. Januar 2011 beginnt an der Universität Hohenheim der nächste Imkerkurs. Nach diesem ersten Einführungstag finden ca. monatlich, jeweils Samstags entsprechende Schulungen statt, die den Jungimker bei der Bienenvölkerführung begleiten. Wir entschließen uns, dort auf jeden Fall mitzumachen. Man kann den Kurs so buchen, dass mach auch gleich noch Bienenvölker mitbekommt. Das erste vollwertige Wirtschaftsvolk so ca. im März/April und ein weiteres Jungvolk dann im Juli. Am 17. November kommen wir dann geschickt bei einem Imkerei-Händler vorbei und kaufen uns zwei komplette Beuten. Da Felix jetzt endlich “was tun” will, kaufen wir noch 100 Rähmchen. Natürlich in Einzelteilen, so dass Felix aktiv werden kann. Seither hämmert es bei uns in der Werkstatt des öfteren.
Dezember 2010 ... und es hämmert immer noch. Inzwischen haben wir uns ein altes Netzteil von einem Laptop gesucht. Es dient als Trafo zum Einlöten von Mittelwänden auf die Rähmchen. Wir haben vielleicht einen Standort für unsere Bienen! Das Angebot kommt von einer Bekannten. Sobald mal wieder weniger Schnee liegt, erfolgt die Besichtigung. Wir entschließen uns diese Webseite zu erstellen. So sind wir weiter beschäftigt.... In den freien Weihnachtstagen streichen wir die Beuten von außen mit spezieller Leinölfarbe. Wir wünschen allen viel Glück im Neuen Jahr!